finally safe zeigt KI-Lösung beim Digital-Gipfel

Digitalgipfel-2018

Beim diesjährigen Digital-Gipfel steht Künstliche Intelligenz im Mittelpunkt – aus diesem Grund wurde unter dem Namen „IT-Sicherheit und KI“ ein Angebot entwickelt, dass Verbraucher und Anwender dazu einlädt, sich mit alltäglichen KI-Szenarien auseinanderzusetzen.

 

Künstliche Intelligenz (KI) ist derzeit in aller Munde – zu Recht, denn kaum eine Technologie wird unsere Welt in den kommenden Jahren auf vergleichbare Weise verändern. Dabei gibt es noch einige Fragen, die offen sind: Wie soll unsere Zukunft mit KI aussehen? Welche Grenzen wollen wir dem Einsatz KI auferlegen? Wie können wir dafür sorgen, dass wir von den Chancen Künstlicher Intelligenz profitieren und gleichzeitig die Risiken minimieren? Die Antworten auf diese Fragen brauchen eine breite gesellschaftliche Diskussion.

Die Bundesregierung hat zum Digital-Gipfel 2018 (3. & 4. Dezember, Nürnberg) eine KI-Strategie verabschiedet, mit der Deutschland in den kommenden Jahren zu einem weltweit führenden Standort entwickelt werden soll. Im Zentrum stehen dabei Wissenschaft und Forschung sowie der Transfer von Innovationen in die Wirtschaft, aber auch die Gewinnung von Fachkräften und die Schaffung passender Rahmenbedingungen.

KInsights!

Damit die Ziele der Strategie auch tatsächlich erreicht werden können, braucht es einen begleitenden gesellschaftlichen Diskurs: „Die Entwicklung der KI schreitet dynamisch voran, demgemäß muss auch die Strategie KI in ihrer Umsetzung dauerhaft mit Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft rückgekoppelt werden, um eine vertrauens- und innovationsfördernde KI-Kultur in Deutschland zu etablieren.“ KInsights! ist ein konkreter Beitrag zu diesem Diskurs und lädt Verbraucher und Anwender dazu ein, sich mit diesem Zukunftsthema auseinanderzusetzen.

Unter dem Namen „IT-Sicherheit und KI“ wurde ein Aufklärungsangebot entwickelt, dass Verbraucher und Anwender dazu einlädt, sich mit alltäglichen Anwendungsszenarien für KI auseinanderzusetzen. Entwickelt wurde das Angebot unter der Leitung von Deutschland sicher im Netz (DsiN) mit den Partnern Bankenverband, Deloitte, Ericsson, Microsoft, finally safe, Siemens, Deutsche Telekom und Wegesrand. Weiterhin wird das Angebot vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Deutschen Industrie- Handelskammertag (DIHK) und Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) unterstützt. finally safe präsentiert in diesem Angebot Künstliche Intelligenz zur Erkennung und Abwehr von Hackern und verdächtigen Aktivitäten in Netzwerken. Das Angebot ist frei zugänglich unter: www.kinsights.de

Die offizielle Pressemitteilung von Deutschland sicher im Netz (DsiN) können Sie zudem unter folgendem Link einsehen.

 

Zurück